Motiv auf Kellerweg-Festglas 2018

Der Vögelsgärtenbrunnen

Der Sankt Viktor- oder auch Vögelsgärtenbrunnen genannt ist auf dem aktuellen Kellerweg-Festglas abgebildet. Der Brunnen liegt in der Weinbergsgroßlage Vögelsgärten. Er ist neben dem Julianenbrunnen der bedeutendste von 4 Brunnen in Guntersblum. Dies wird auch durch die besondere Konstruktion mit zwei hintereinanderliegenden Gewölben, Sandsteintrog und – rinne deutlich. Die erste schriftliche Erwähnung des Brunnens stammt aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges, nach 1680. Die ursprünglich Bezeichnung „Sankt Viktor Brunnen“ ist vermutlich vom Heiligen Patron Viktor abgeleitet. Im Laufe der Jahrhunderte bildeten sich die Namen „Vichel-„ oder „Fechel-Brunnen“ heraus, ein Dialektausdruck für Vögel.

Im Rahmen der Flurbereinigung in den Jahren 1979 – 1985 bestand die Gefahr, dass der Brunnen in Mitleidenschaft gezogen würde. Der ehemalige Guntersblumer, später nach Mainz verzogene Karl-Heinz Müller stellte daher den über der Brunnenkammer angebrachten Widmungsstein sicher. Auf Initiative der „Guntersblumer Rotkehlchen“ kam der Widmungsstein dankenswerterweise nach Jahren wieder nach Guntersblum zurück. Nach mühevollen Renovierungsarbeiten durch den Guntersblumer Steinbildhauer Markus Sauermann gelang es die Inschrift des Widmungssteines wieder zu entziffern. Der Widmungsstein wurde dann wieder an seinem ursprünglichen Platz angebracht. Die altdeutsche Inschrift lautet: „Den ermideten Arbeitern zum Verquicken gewidmet: von Jacob Wilhelm Resch IV Guntersblum – verfertigt durch Mauerermeister Martin Diehl“ 1815.

Homepagenotiz zum Kellerweg-Fest 2018

Verfasser: H. Jürgen Haas, Verkehrsverein Guntersblum e.V., 16.07.2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.